Liebe Leser,
Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie rechts auf 'Jetzt registrieren.', um den Registrierungsprozess zu starten.
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    1

    PC startet in unregelmäßigen Abständen ohne Vorwarnung neu

    Guten Tag,

    ich habe seit kürzerer Zeit ein Problem mit meinen PC (wer hätte es gedacht nach dem Thread-Title ). Und zwar startet sich mein PC in unregelmäßigen Abständen neu ohne ein Fehlermeldung (Bluescreen ist aktiviert in der Systemsteuerung!) anzuzeigen und eine Log-Datei kann ich auch nicht finden (ich habe im Windows-Verzeichnis gesucht, aber keine finden können). Der PC hängt auch nicht, sondern startet neu als würde ich den Reset-Knopf drücken.
    Die Abstände sind unregelmäßig. Gestern lief der PC ca. 8 Stunden ununterbrochen ohne jegliche Auffälligkeiten bis er schließlich sich neugestartet hat. Danach brauchte er 5 Versuche um wieder Windows zu booten, da er während oder sogar noch vor dem Bootvorgang wiederum einen Neustart machen wollte. Als ich endlich wieder Windows sah, dauerte es keine 20 Sekunden bis er erneut abstürzte.. Auch in andern Fällen ist mir noch kein Zusammenhang aufgefallen. Er stürzt beim Surfen im Internet ab, beim Spielen (auch bei jenen die die Grafikkarte nicht wirklich belasten), beim Ansehen von DVDs, beim Öffnen des Arbeitsplatzes, kurzum bei allen möglich Aktionen.
    Da es wie gesagt auch beim Booten selber und vorher geschieht schließe ich einen Software Fehler aus. Ich denke es muss an der Hardware liegen.

    Ich habe in den letzten Tagen bereits ca. 2 Stunden in Hilfe-Foren nach ähnlichen Problemen gesucht und bereits folgende Dinge getestet/probiert:
    1.) Festplatten-Check: Die S.M.A.R.T. Funktionen meiner beiden Festplatten zeigen an, dass alle Werte OK bzw. im Rahmen liegen. Ich habe auch meine Maxtor-Platte extra mit den "SeaTools" checken lassen. Keine Fehler gefunden.
    2.) Die Temperatur meiner CPU (Athlon 2800+) liegt zwar bei Volllast bei enorm hohen 60°, aber das ist laut Hersteller noch ok. Dennoch habe ich die Wärmeleitpaste unter dem Kühler neu aufgetragen. Die Temperatur ist um ca. 5° gesunken. Ich schätze mein Gehäuse ist ein wenig klein und die Lüfter können nicht so arbeiten wie sie sollen. Ich habe eigentlich 3 Gehäuselüfter. Die Stabilität des Systems hat es jedoch nicht beeinflusst.
    3.) Memtest86 hat ebenfalls keine Fehler gezeigt. Der RAM sollte demnach ebenfalls in Ordnung sein.
    4.) Ich habe auch das Gehause mal vorsichtig vom Staub entfernt, aber da ich das 2 mal pro Jahr mache, konnte ich kaum Staub finden und ich habe nur wenig entfernt. (Lüfter ausgebaut + gereinigt etc.) Von den Lüftern scheint auch keiner mechanisch blockiert oder gehindert zu sein. Drehen alle sehr einfach.
    5.) Ich habe die neusten Chipsatz-Treiber und den neusten Catalyst-Treiber (Radeon 9600 Pro) installiert. Die VPU-Recovery wird nicht angesprochen und somit schließe ich die Grafikkarte ebenfalls aus. Aber auch das schien nicht geholfen zu haben.

    Da ich durch diese Punkte keine Verbesserung feststellen konnte, dachte ich zunächst an mein Netzteil. Das Netztteil ist für mein System (unten ist genaueres aufgelistet) mit 420W eigentlich weit ausreichend. Das System lief in der Zusammensetzung jetzt auch 2 Monate reibungslos. Die Maxtor-Festplatte hatte ich zusätzlich gekauft und 2 Monate vorher 1 GB Ram mit dem ich bisher auch keine Probleme hatte. Der Rest der Komponenten läuft nun mittlerweile 3 Jahre in genau der Zusammenstellung problemlos (Naja gut, ein Netzteil hats im Sommer mal zerlegt, das habe ich ersetzt - Das vorher hatte nur 350W und hat genug Leistung geliefert. Es ist durch die Hitze irgendwas durchgeschmort).
    Zurück zum Netzteil: Ich habe testweise ein CD-Laufwerk sowie die große Festplatte abgeklemmt. Auch dies hat kein Verbesserung hervorgerufen. Außerdem stürtz der PC unter im Prinzip gar keiner Last (Booten) ab oder unter im Prinzip vollständiger Last (PC-Spiel) eben auch nach längerer Zeit gar nicht ab. Kann es dann trotzdem an Netzteil liegen?
    Ich habe leider kein ähnlich starkes momentan Netzteil zur Verfügung und eins zum Testen zu kaufen, halte ich für Unsinn. Da ich mir bewusst bin, dass mein System sehr alt ist und ich wenn überhaupt nur ein deutlich stärkeres Netzteil kaufen würde, das nicht No-Name ist und die sind ja nicht billig (50€ aufwärts finde ich da happig).
    Gibt es vielleicht andere, einfache Möglichkeiten ein Netzteil auf seine funktionsfähigkeit zu prüfen? Mein Vater ist zwar Elektriker und hätte wohl das nötige "Equipment", aber um daran zu kommen muss man es schließlich öffnen und die Garantie erlischt.. wenn es dann in Ordnung war, wäre das sehr blöd

    Oder habt ihr andere Ideen warum das System so instabil ist und doch stabil laufen kann?

    Hier noch meine Systemdaten und all son Zeugs (wie gesagt bis auf RAM/Maxtor-Platte lief es so 3 Jahre problemlos):

    Computer:
    Betriebssystem Microsoft Windows XP Professional
    OS Service Pack Service Pack 2
    DirectX 4.09.00.0904 (DirectX 9.0c)
    Computername MATTHIAS
    Benutzername Matthias

    Motherboard:
    CPU Typ AMD Athlon XP, 2083 MHz (12.5 x 167) 2800+
    Motherboard Name MSI KT6 Delta-LSR (MS-6590 v2.0) (5 PCI, 1 AGP, 3 DIMM, Audio, LAN)
    Motherboard Chipsatz VIA VT8377 Apollo KT600
    Arbeitsspeicher 1536 MB (DDR SDRAM)
    BIOS Typ AMI (07/21/03)
    Anschlüsse (COM und LPT) Kommunikationsanschluss (COM1)
    Anschlüsse (COM und LPT) Kommunikationsanschluss (COM2)
    Anschlüsse (COM und LPT) ECP-Druckeranschluss (LPT1)

    Anzeige:
    Grafikkarte RADEON 9600 SERIES - Secondary (128 MB)
    Grafikkarte RADEON 9600 SERIES (128 MB)
    3D-Beschleuniger ATI Radeon 9600 (RV350)
    Monitor CMC 17" AD [17" LCD] (0)

    Multimedia:
    Soundkarte VIA AC'97 Enhanced Audio Controller

    Datenträger:
    IDE Controller VIA Bus Master IDE Controller - 0571
    SCSI/RAID Controller SCSI/RAID-Hostcontroller
    SCSI/RAID Controller VIA SATA RAID Controller
    Floppy-Laufwerk Diskettenlaufwerk
    Festplatte SAMSUNG SP0612N (60 GB, 7200 RPM, Ultra-ATA/133)
    Festplatte MAXTOR S TM3250820AS SCSI Disk Device (232 GB)
    Optisches Laufwerk BW3755P NQZ235J SCSI CdRom Device
    Optisches Laufwerk HL-DT-ST DVDRAM GSA-4163B (DVD+R9:4x, DVD+RW:16x/8x, DVD-RW:16x/6x, DVD-RAM:5x, DVD-ROM:16x, CD:40x/24x/40x DVD+RW/DVD-RW/DVD-RAM)
    Optisches Laufwerk LITE-ON LTR-52246S (52x/24x/52x CD-RW)
    S.M.A.R.T. Festplatten-Status OK

    Partitionen:
    C: (NTFS) 238472 MB (207897 MB frei)
    D: (NTFS) 57270 MB (12350 MB frei)
    Speicherkapazität 288.8 GB (215.1 GB frei)

    Eingabegeräte:
    Tastatur Standardtastatur (101/102 Tasten) oder Microsoft Natural Keyboard (PS/2)
    Maus Microsoft IntelliMouse Optical (USB)

    Netzwerk:
    Netzwerkkarte MSI/Broadcom 440x 10/100 Integrated Controller

    PS: Ich habe es aus Everest einfach mal rauskopiert. Wie gesagt CPU liebgt bei jetzt ca. 55° und im Gehause sind es 40°

    Viel Dank für die Hilfe im Vorraus
    Mfg Matthias

    PS: Ich entschuldige vielmas den Sticky über Netzteile nicht gelesen zu haben. Ich muss mal schnell nachsehen welche Ampere-Werte ich habe. Aber soweit ich weiß waren sie in Ordnung.

    Und da hat der Absturz wieder zugeschlagen. Jedenfalls hab ich die Werte und der Mann in dem PC Fachhandel meinte noch die wären gut, dabei liegen sie etwas unter den empfohlenen Werten.. Hmm :\

    +5V = 30 A // -5V = 0,5 A
    +12V = 16 A // -12V = 0,8 A
    +3,3V = 20 A
    +5VSB = 2 A

    Nach dem Sticky also 2-4A weniger als man haben sollte.
    Da der PC auch mit dem Netzteil jedoch bereits 1 1/2 Jahre lief, wunder ich mich warum das jetzt erst Probleme bereitet.. ist es auf Dauer über den Jordan gegangen? Physik war nicht mein Lieblingsfach

    €: Noch mehr Infos:
    Spannungswerte:
    CPU Core 1.63 V
    Aux 0.02 V
    +3.3 V 3.33 V
    +5 V 4.97 V
    +12 V 11.92 V
    -12 V -12.45 V
    -5 V -5.15 V
    +5 V Bereitschaftsmodus 4.97 V
    VBAT Batterie 3.57 V

    Wenn ich mir das ansehe werde ich mich wohl selbst schlagen müsse, dass ich mich entweder an den falschen Stellen oder zu schlecht informiert habe, aber es deutet immer mehr auf mein Netzteil hin. Dennoch möchte ich bitten, noch andere Möglichkeiten aufzuzählen. Ich habe wie gesagt momentan wirklich keine Möglichkeit ein anderes Netzteil zu testen und würde daher gerne erst alles andere ausprobieren.
    Geändert von mineral (22.12.2007 um 14:26 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    9
    Das selbe Problem habe ich auch gehabt1 Mal is der nach 10 min. abgestürtzt und mal nach 10 sec.! Ging mir voll auf´m sa..! abe ach das Netzteil vermutet, ein 500 Watt Netzteil eingebaut ( vorher 350Watt) und siehe da, seit dem Läufts !
    Aber um dir was zur Wattzahl zu sagen! WATT ist nicht alles ! Ampere ist wichtiger! Und 420 Watt heißt nicht unbedingt, daß es reicht! Je nach Netzteil und verbauter Komponenten kann es da zu Schwankungen kommen die diese Abstürtzte verursachen!

    Am besten mal einfach ein neues Netzteil kaufen und Notfalls, wenns net klappt einfach zurückgeben!

Ähnliche Themen

  1. PC startet ohne Grund und in verschiedenen Abständen Neu
    Von chrissoo im Forum Hardware allgemein
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.08.2007, 17:20
  2. PC startet einfach neu ohne Vorwarnung
    Von pyro86 im Forum Hardware allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.08.2006, 19:59
  3. PC startet neu ohne Vorwarnung
    Von pubnase im Forum Hardware allgemein
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 16.11.2005, 14:46
  4. (usb) Pc Startet ohne vorwarnung neu
    Von Black-Crack im Forum Hardware allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.12.2003, 20:21
  5. W2K startet ohne vorwarnung neu
    Von dose im Forum Windows NT / 95 / 98 / 2000 / ME
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.06.2001, 16:42

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
12
Content Management by InterRed