SSD-Tool

Secure Erase (HDDErase)

Freitag den 06.07.2012 um 13:00 Uhr

von Tobias Hager

Direkt zum Download

Secure Erase (HDDErase)

Secure Erase (HDDErase)
Version:
4.0
Update:
06.07.2012
Downloads:
15830
Softwareart:
Freeware
Sprache:
Englisch
System(e):
Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8
Dateigröße:
0,81 MB
Preis:
gratis
Direkt zum Download

Wenn Ihre SSD nicht mehr die Leistung erbringt, die sie bringen sollte und auch kein SSD-Tuning mehr hilft, dann könnte das kostenlose Tool Secure Erase die letzte Möglichkeit für Sie sein. Die kleine Freeware löscht all Ihre Daten auf der SSD und setzt Ihre SSD in den Werkszustand zurück.

Das kleine kostenlose SSD-Tool Secure Erase hilft dann, wenn kein anderes Mittel mehr Wirkung zeigt. Wenn keine SSD-Optimierung mehr funktioniert und Sie Ihre SSD wieder wie nach dem Kauf verwenden wollen, dann kommt Secure Erase, oder auch HDDErase genannt, ins Spiel.

Secure Erase 4.0 setzt Ihre SSD kostenlos in den Werkszustand zurück

Das Programm ermöglicht es Ihnen alle Daten auf Ihrer Festplatte zu löschen und den Werkszustand wieder herzustellen. Egal, ob Sie Ihre SSD einfach mal radikal aufräumen wollen oder eine höhere Leistung wünschen, Secure Erase sorgt in den meisten Fällen für Abhilfe. Weitere Informationen zum kostenlosen Secure Erase und eine Anleitung finden Sie auf der Hersteller-Seite. Dort finden Sie ebenso eine Liste mit Q&A zu Secure Erase.

Bevor Sie all Ihre Daten auf der Festplatte mit Secure Erase löschen, lohnt sich vielleicht ein Tuning-Versuch. Das kostenlose Programm SSD Tweaker könnte in diesem Fall genau das Richtige für Sie sein.

Freitag den 06.07.2012 um 13:00 Uhr

von Tobias Hager

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (6)
  • magiceye04 19:30 | 26.10.2012

    Es wird wohl das mir ebenfalls unbekannte SLF gemeint gewesen sein.

    Das Anliegen der TO ist wohl eher Wortklauberei. Klar kann der Werkszustand nicht wieder hergestellt werden, weil die Zellen durch die Benutzung ein klein wenig abgenutzt sind.
    Aber ein komplettes Löschen aller physischen Daten und die ursprüngliche Performance kann man damit erreichen. Insofern ist es doch kein Märchen.
    Die Frage ist eher, ob Fremdtools es wirklich schaffen, einen Secure-Erase herbeizuführen oder ob sie nur die logisch greifbaren Zellen löschen und Restdaten dann immer noch in den gerade nicht aktiv genutzten Chips schlummern.

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 19:28 | 26.10.2012

    .....noch kenne ich diesen Ausdruck.
    welchen? die unteren folgend? >
    LLF= Low Level Formatting, die rein physikalische F., wenn der Festplatte in der Produktion ein "Basis-Format" (Cylinders, Heads, Sectors, heutzutage wird in LBA48bit umgerechnet) verpasst wird, gleichfalls als Firmware-Bestandteil im Controller-Chip gespeichert, [U]nicht[/U] auf der "Platter". Anhand dieser Infos setzt das OS dann die HLF um.
    HLF= High Level Formatting, die logische F., so wie der User sie auch kennt.

    Antwort schreiben
  • chipchap 10:58 | 26.10.2012

    Zitat: kingjon
    ... Ich konnte weder etwas darüber finden noch kenne ich diesen Ausdruck...
    Da kannst Du lange suchen.
    Phantasie-Routinen benutzen die Hersteller nicht.

    Antwort schreiben
  • kingjon 02:46 | 26.10.2012

    Zitat: mike_kilo
    Ich kannte bisher nur LLF und HLF, wobei ersteres nur vom Hersteller durchgeführt wird. (Preformatting)


    Wann führen sie das durch, wenn fehlerhafte HDD's eingeschickt werden oder auch während der Produktion - um evtl. Fehler zu korrigieren oder generell zur Auslieferung?
    Ich konnte weder etwas darüber finden noch kenne ich diesen Ausdruck...

    Gruß kingjon

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 02:27 | 26.10.2012

    das Second Level formatieren
    gibts das auch? Ich kannte bisher nur LLF und HLF, wobei ersteres nur vom Hersteller durchgeführt wird. (Preformatting)

    Antwort schreiben
1514019