Datenrettung

Recuva

Direkt zum Download

Recuva

Recuva
Version:
1.51.1063
Update:
21.03.2014
Downloads:
101996
Softwareart:
Freeware
Sprache:
Multi-Language
System(e):
Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8
Dateigröße:
4,02 MB
Preis:
gratis
Direkt zum Download

Mit der Freeware Recuva retten Sie versehentlich gelöschte Daten von PCs, Speicherkarten oder MP3 Playern.

Sie wählen ein Laufwerk aus und lassen Recuva 1.51.1063 den Datenträger scannen. Die gelöschten Daten können Sie sich dann entweder in einer Baumstruktur oder als Liste anzeigen lassen. Danach stellt Ihnen Recuva auf Wunsch alles Gefundene wieder her und Sie können es neu speichern.

Voraussetzung dafür, dass Daten mit dem Gratis Tool Recuva wiederhergestellt werden können ist, dass sie noch nicht überschrieben sind.

Alle Änderungen der neuen Version finden Sie in den Release-Notes auf der Herstellerseite.
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (5)
  • mike_kilo 10:44 | 05.04.2014

    (....) Der von "recuva" letztendlich wiederhergestellte Ordner war, wie der gelösche Ordner, 26 GB groß. Hingegen war der Inhalt des wiedererstellten Ordners nicht strukturiert.
    Sämtliche Daten, Dateien, Bilder, Dokumente, Systemdateien und so weiter, waren völlig ungeordnet gespeichert. Stattdessen 26 GB Chaos.
    Hier wird ein Datenretter zum Sündenbock gemacht, dem ist aber nicht so. Denn das Verhalten von Recuva - im Rahmen seiner Möglichkeiten - zeigt nur, dass das NTFS bzw. die MFT wohl korrupt war und die Daten vermutlich im deepscan/RAW-Modus sektorenweise ausgelesen wurden.

    Ergo kann man nicht Recuva dafür verantwortlich machen.
    Im übrigen halte ich persönlich nicht viel von solchen Recover-Utilities, denn ein präventives Dateibackup redundanter Art ist allemal solchen Tools im Nutzeffekt haushoch überlegen. Nicht umsonst heißt es: [CENTER]"Vorbeugen ist besser als Heilen"[/CENTER]

    p.s.

    [U]Prinzip der MFT:[/U]
    Wo liegt die Datei?
    Dateigröße
    Datum
    Dateierstellung
    Zugriffsrechte
    Datum der letzten Änderung
    Freigaben
    Inhalt
    Dateitypen
    usw. ....

    Antwort schreiben
  • Ro21 09:26 | 05.04.2014

    Ich hbe gerade versucht, die vor drei Minuten versehentlich gelöschten Videos von meiner SD-Karte wiederherzustellen. Obwohl auf der Karte dann nix mehr geschrieben oder gelesen wurde, behauptet recuva, dass die Dateien unwiederherstellbar seien und von Dateien xyz überschrieben wurden. Merkwürdig nur, dass diese Dateien xy und z bereits vor einer Woche gelöscht waren.
    Am Ende konnte ich die Videos in voller Größe "wiederherstellen", aber nicht mehr lesen bzw. abspielen.

    Da ich das Programm aber schon erfolgreich eingesetzt habe, will ich nun nicht behaupten, dass es gar ned funktioniert. Bloß eben diesmal absolut unbrauchbar.

    Antwort schreiben
  • jomal 12:13 | 24.11.2013

    Nun, ich sagte ja, recuva arbeitet recht gut, wenn man auch mal Defrag macht, und zwar nicht nur zu Weihnachten.
    Allerdings kenne ich das Problem, da steht: exzellent (Wiederherstellbarkeit), aber es kommt Müll raus.

    Nun schreibst Du zwar: Flüchtigkeit, aber die Frage, wie viel hast Du seit dem Punkt bis zur Wiederherstellung noch gearbeitet?
    Allein ein Auto-Update kann da schon schreddern, selbst, wenn Du nichts weiter gemacht hast.

    Und, Murphys Gesetz, das, was ich nicht brauche an gelöschten Dingen, da gibt es nie Probleme beim Wiederherstellen... :-(

    Antwort schreiben
  • Helmut Josef 11:59 | 24.11.2013

    Finger weg!

    Hallo!

    Bei Produkt- bzw. Softwarebeurteilungen bin ich nie sicher, ob Kommentatoren die betroffene Software wirklich installiert und getestet haben. Denn eine ggf. notwendige Deinstallation gehört nicht zur Lieblingsbeschäftigung eines PC-Anwenders. Wie auch immer. Ich habe das Tool installiert.

    Schnell installiert "recuva" sind die für die Wiederherstellung notwendigen Einstellungen unkompliziert. Von "recuva" wird die Daten-Wiederherstellung, im Vergleich mit ähnlichen Programmen, außerordentlich rasant ausgeführt.

    Ich wollte meine, aus Flüchtigkeit gelöschten 26 GB Daten, in der ursprünglichen (Baum)Struktur wiederhergestellt haben.

    Daten. Nichts Spezifisches. Wie nur Bilder, Musik, Video-Clips, Änliches. Alle Daten in der ursprünglichen Ordnung.

    Der von "recuva" letztendlich wiederhergestellte Ordner war, wie der gelösche Ordner, 26 GB groß. Hingegen war der Inhalt des wiedererstellten Ordners nicht strukturiert.

    Sämtliche Daten, Dateien, Bilder, Dokumente, Systemdateien und so weiter, waren völlig ungeordnet gespeichert. Stattdessen 26 GB Chaos.

    Ich kann "recuva" NICHT empfehlen. Weil die Wiederherstellung der von mir gelöschten Daten wichtig war, habe ich mich für den Kauf einer Software entschieden. „Stellar Phoenix“, kann ich nur empfehlen.

    Antwort schreiben
  • jomal 13:20 | 13.11.2013

    Recuva - Klasse

    Ich benutze es seit Jahren. Unter XP und Windows 7 leistet es gute Arbeit.
    Besonders gut, wenn man regelmäßig defragmentiert und so Daten in einem Block vorliegen.
    Ansonsten: auch wenn da steht, Wiederherstellung möglich, dann ist das Ergebnis oft mangelhaft.

    Schattenkopien, unbelegte Sektoren, es wird wirklich Alles durchforstet.
    Ich habe auf einer Platte noch brauchbare Dateien gehabt, die ich vor etwa 7 Jahren gelöscht habe!

    Funktioniert übrigens auch gut bei Speicherkarten aus dem Fotoapparat.

    Antwort schreiben
289522