Grafikkartentreiber

Nvidia GeForce Treiber

Direkt zum Download

Nvidia GeForce Treiber

Nvidia GeForce Treiber
Version:
344.75
Update:
21.11.2014
Downloads:
71470
Softwareart:
Freeware
Sprache:
Deutsch
System(e):
Windows Vista, Windows 7, Windows 8
Dateigröße:
218,96 MB
Preis:
gratis
Direkt zum Download

Die aktuelle Version des offiziellen Geforce-Treibers von Nvidia unterstützt alle Grafikprozessoren der Serien GeForce 6, 7, 8, 9, 100, 200, 300, 400, 500, 600, 700 und 900 für Desktop-PCs und ION-Grafikprozessoren für Desktop-PCs.

Mit dem neuesten Geforce Treiber 344.75 halten Sie Ihre NVIDIA Grafikkarte stets auf dem neuesten Stand für Grafikanwendungen aller Art. Unterstützt werden alle Grafikprozessoren der Serien GeForce 6, 7, 8, 9, 100, 200, 300, 400, 500, 600, 700 und 900 für Desktop-PCs und ION Grafikprozessoren für Desktop-PCs. NVIDIA verspricht in der aktuellen Version verbesserte Leistung in aktuellen Spieletiteln. Wichtig : Vor der Installation sollten Sie unbedingt alle bereits installierten NVIDIA Geforce-Treiber über die Windows Systemsteuerung entfernen. (Zu finden unter dem Eintrag „NVIDIA Display Drivers“ oder „NVIDIA Windows Display Drivers“.)

Tipps
Wenn 3D-Anwendungen trotz des neuesten Geforce-Treibers immer noch ruckeln, haben wir einige zusätzliche Tipps für Sie zusammengestellt, die das letzte bisschen Leistung aus Ihrer Grafikkarte kitzeln. Falls Sie sich nicht sicher sind, welche Grafikkarte Sie verwenden, lässt sich das ganz einfach per Scan herausfinden . So können Sie sicherstellen, dass Sie auch den richtigen Treiber herunterladen. Um den Scan von Nvidia durchführen zu können, muss Java auf Ihrem Rechner installiert sein.Für Geforce-Nutzer lohnt außerdem ein Blick auf das kostenlose Tool Geforce Experience - es optimiert Spiele-Einstellungen auf Wunsch automatisch.


Alternativen
Der Nvidia GeForce Treiber steht jeweils in einer 32- und 64-Bit Version für Windows XP bzw. Windows 7 / Vista zum Download bereit. Besitzer von AMD-Grafikkarten greifen zum Catalyst-Treiberpaket.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (13)
  • deoroller 20:37 | 30.06.2013

    Dafür gibt es keine BIOS Aktualisierungen mehr.

    Antwort schreiben
  • chipchap 17:25 | 30.06.2013

    Zitat: magiceye04
    Die ganze Entwicklung der Treiber ist völlig in die falsche Richtung gegangen.

    Richtig.
    Mir ist immer noch nicht klar, wieso man überhaupt für viele Geräte Treiber braucht.
    Ich möchte ja nicht zur ESC-P Zeit zurück, aber weshalb kann den der Hersteller seine Geräte nicht in den wesentlichen Grundfunktionen für Postscript oder Prescribe auslegen?
    Wer mehr Funktionen will, kann ja dann den Zusatztreiber nachinstallieren.
    Weshalb man dann aber für einen 90 Euro-Drucker 150MB braucht, wird mir immer ein Rätsel bleiben.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 16:14 | 30.06.2013

    Die ganze Entwicklung der Treiber ist völlig in die falsche Richtung gegangen.
    Früher war das einfach mal eine standardisierte Schnittstelle zwischen Hard- und Software. Heute müssen die Treiber quasi für jedes Spiel auf dem Markt irgendwelche Optimierungen enthalten. Das ist einfach nur krank. Kein Wunder, dass da ständig irgendwas schief läuft.
    Zum Glück ist CUDA an sich halbwegs stabil und für was Anderes brauch ich die Grafikkarte nicht.

    Antwort schreiben
  • deoroller 16:00 | 30.06.2013

    Nvidia hat wirklich Pech im Moment mit den Treibern.

    Antwort schreiben
  • Nevok 11:42 | 30.06.2013

    Ich hatte gestern ein Freund zu Besuch, wir hatten dann Civ5 gezockt. Vier mal ist mir der Rechner mit einem Bluescreen abgeschmiert. Jedes mal war eine Systemdatei von NVidia dafür verantwortlich. Nachdem ich dann die vor kurzem erschienene Beta-Version des NVidia Geforce-Treibers (320.49) installiert habe, ist der Rechner nicht mehr abgestürzt. Mir scheint, als stürzt der Rechner nur Grafik-intensiven Spielen oder Programmen ab, im "Normalbetrieb" ist mir der Rechner noch nicht mit einem Bluescreen abgestürzt.

    Gruß
    Nevok

    Antwort schreiben
302493