Desktop-Tool

Desk Drive

Mittwoch den 11.12.2013 um 10:00 Uhr

von Christian Remse

Direkt zum Download

Desk Drive

Desk Drive
Version:
2.1
Update:
11.12.2013
Downloads:
10412
Softwareart:
Freeware
Sprache:
Deutsch
System(e):
Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8
Dateigröße:
0,52 MB
Preis:
gratis
Direkt zum Download

Schließen Sie einen externen Speicherträger an Ihren PC an, müssen Sie den Windows Explorer starten, um an den Inhalt zu gelangen - die Freeware kürzt diesen Weg ab, indem es einen passenden Icon auf dem Desktop erstellt.

Das Gratis-Tool Desk Drive 2.1 erstellt auf Wunsch für unterschiedliche (externe) Laufwerke wie etwa CD-Laufwerk oder USB-Stick einen Icon auf dem Desktop. Der Vorteil: Der übliche Weg über den Windows Explorer, um den Inhalt anzuzeigen, entfällt. Das erleichtert den Umgang mit Dateien.

Mittwoch den 11.12.2013 um 10:00 Uhr

von Christian Remse

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (11)
  • chipchap 20:52 | 16.11.2013

    Zitat: jomal
    ... Eigentlich meinte ich sogar eher das Gegenteil.
    Wozu Zusatz-Programme, wenn die Bordmittel ausreichen oder teilweise sogar besser sind?
    Und, muss ich gestehen, Paint.Net habe ich tatsächlich noch nie benutzt, da ich seit Jahren an IrfanView klebe.
    ...

    Und, ich sage ja auch, dass ich Windows lieber als Linux nutze. Zwar hat Linux durchaus gewisse Vorteile,.
    Du widersprichst Dir dauernd selber.
    Zitat: kingjon
    ... die meisten Zusatztools beherrschen zwei oder mehr Fenster - für viele ein Grund!
    Die Dr.-Norton-Gene sitzen noch bei vielen tief in den Knochen ... .

    Antwort schreiben
  • jomal 18:49 | 16.11.2013

    Oh, ich sage doch nicht, das MS generell nicht gute Sachen dabei hat.
    Eigentlich meinte ich sogar eher das Gegenteil.
    Wozu Zusatz-Programme, wenn die Bordmittel ausreichen oder teilweise sogar besser sind?
    Und, muss ich gestehen, Paint.Net habe ich tatsächlich noch nie benutzt, da ich seit Jahren an IrfanView klebe.
    Für größere Dinge dann GIMP.

    Und, ich sage ja auch, dass ich Windows lieber als Linux nutze. Zwar hat Linux durchaus gewisse Vorteile, aber in der Summe meiner Anwendungen bleibt meine Linux-Installation eher unbenutzt.

    Antwort schreiben
  • kingjon 17:22 | 16.11.2013

    Zitat: jomal

    Kaum jemand weiß scheinbar, dass es auch die Kombination : - gibt, die nur das aktuelle Fenster einfängt.
    Und bei Zusatzprogrammen, ellyptische Auswahl, okay, aber das mache ich anschließend lieber in der Bildbearbeitung.


    Was ist daran überflüssig?
    Außerdem finde ich zb. das Snipping-Tool äußerst nützlich, für schnelle Bildschirmausschnitte ideal und unentbehrlich - da nutze ich kein anderes Tool!
    Wenn man dies noch etwas bearbeiten möchte, ist Paint.Net auch ein gutes und vielseitiges Tool.
    Nicht alles, was Windows "an Board" hat oder MS liefert, ist negativ zu bewerten - oftmals auch besser, weil einfacher, wie Zusatztools!

    Gruß kingjon

    Antwort schreiben
  • jomal 17:13 | 16.11.2013

    Und genau das ist der Grund, warum der Explorer für mich eigentlich etwas ist, was seit fast zwanzig Jahren veraltet ist.
    Eingefleischte Explorer-Fans schildern mir oft, wie man dann doch zwei Fenster öffnen kann und so.
    Aber das ist es ja nicht allein.
    Suchen? Etwa etwas in einem Text, von dem man aber weder Dateinamen und Erweiterung kennt?
    Nur anhand von Textfragment, ich denke, da ist der Explorer überfordert.
    Netzwerkanbindung, LAN und WLAN, auch nicht einfach möglich.
    Schnelldarstellung für Dokumente, Bilder, Audios?

    Nun, gibt noch mehr so überflüssige Zusatzprogramme.
    Komisch, haben die User vergessen, wie man die Drucktaste bedient?
    Kaum jemand weiß scheinbar, dass es auch die Kombination : - gibt, die nur das aktuelle Fenster einfängt.
    Und bei Zusatzprogrammen, ellyptische Auswahl, okay, aber das mache ich anschließend lieber in der Bildbearbeitung.

    Antwort schreiben
  • kingjon 14:32 | 16.11.2013

    Zitat: ohmotzky
    Bleibt die Frage wozu Zusatzsoftware für diesen Job?


    Der Win-Explorer arbeitet nur in einem Fenster, die meisten Zusatztools beherrschen zwei oder mehr Fenster - für viele ein Grund!

    Gruß kingjon

    Antwort schreiben
310743