Cloud-Dienst von Apple

iCloud

Dienstag den 16.09.2014 um 10:30 Uhr

von Tobias Hager

Direkt zum Download

iCloud

iCloud
Version:
3.1
Update:
16.09.2014
Downloads:
12001
Softwareart:
Freeware
Sprache:
Deutsch
System(e):
Windows 7, Windows 8
Dateigröße:
67,37 MB
Preis:
gratis
Direkt zum Download

Cloud-Dienste werden immer wichtiger und vereinfachen den Anwendern die Verwaltung und den Transport ihrer Daten. Neben Dropbox und Co. hat Apple ebenfalls einen kostenlosen Cloud-Dienst im Angebot. iCloud soll weitaus mehr als ein Cloud-Speicher sein.

Cloud-Dienste sind heutzutage fast nicht mehr aus dem Leben wegzudenken. Es können Bilder, Musik und Dokumente ganz einfach in der Cloud abgespeichert und von einem anderen Ort aus aufgerufen werden. Das erspart den Transport von USB-Sticks oder dem Notebook und vor allem Zeit. Apple bietet einen eigenen Cloud-Dienst namens iCloud und verspricht, schnell und einfach Zugriff auf alle wichtigen Dateien zu ermöglichen.

iCloud 3.1 und die Funktionen

Mit der iCloud sollen sich alle wichtigen Daten wie beispielsweise Kalendereinträge, Mails und Dokumente immer auf dem neuesten Stand befinden. Dies soll völlig automatisch und ohne Synchronisation geschehen. Dementsprechend gibt es laut Hersteller keinen zusätzlichen Verwaltungsaufwand. Das iPhone kann alle Fotos auf dem Gerät automatisch auf den PC "beamen". Das ist für Anwender, die mit dem iPhone viel fotografieren eine praktische Komfortfunktion. Der automatische Transfer startet, sobald das Gerät eine Verbindung zum Internet hergestellt hat und lädt sofort alle Daten in die iCloud. Von dort aus holt sich das Windows-Programm die Bilder automatisch auf den PC.

Alle iCloud-Benutzer, bekommen 5 GB gratis Cloud-Speicher zur Verfügung gestellt. Das wirkt auf den ersten Blick nicht sehr viel, doch gekaufte Musik, Apps, Bücher und der Fotostream werden nicht mitgerechnet. Demnach verbrauchen lediglich Mails, Dokumente, Aufnahmen, Appdaten, Einstellungen und Accountdaten Speicherplatz.

Tipps zur kostenlosen iCloud

Nachdem Sie die iCloud kostenlos heruntergeladen und installiert haben, müssen die das Programm noch aktivieren. Eine genaue Anleitung für die Aktivierung der iCloud sowie zusätzliche Informationen rund um die iCloud finden Sie auf der Hersteller-Seite von Apple.

Alternativen und nützliche Tipps: Weitere Informationen und nützliche Tipps zum Thema Cloud-Computing finden Sie in unserem Ratgeber . Außerdem lohnt ein Vergleich verschiedener Cloud-Dienste vor der Anmeldung.

Einer der bekanntesten Cloud-Dienste ist Dropbox. Informationen und den Download von Dropbox finden Sie ebenso bei uns.

Dienstag den 16.09.2014 um 10:30 Uhr

von Tobias Hager

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (8)
  • mike_kilo 08:42 | 19.08.2013

    na im Programm, so lese ich es jedenfalls >

    Alle erkannten Spam-Nachrichten werden im Papierkorb von Spamihilator abgespeichert und nicht mehr an Ihr E-Mail-Programm weitergeleitet. Somit erreichen Sie eine optimale Trennung von wichtigen Mails und nervigen Spam-Nachrichten! Natürlich können Sie die Nachrichten auch aus dem Papierkorb wiederherstellen.

    Antwort schreiben
  • kalweit 08:40 | 19.08.2013
  • deoroller 22:34 | 18.08.2013

    Wo ist dann der Papierkorb von Spamihilator?

    Antwort schreiben
  • kalweit 20:26 | 18.08.2013

    Zitat: mike_kilo
    ich krieg seit ein paar Wochen verdammt gut gemachte Fakemails


    Ich benutze seit Jahren das http://www.spamihilator.com/de/ vor meinem lokalen Mailserver. Funktioniert aber auch mit normalen Mailclienten. Fischt u.a. solche Mails automatisch weg.

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 19:59 | 18.08.2013

    noch was zur Cloud, egal wie sie heißt:
    > http://www.pcwelt.de/forum/showthread.php?448564-Box-oder-Dropbox



    Mail ......musste ich noch von Hand als Spam markieren

    ich krieg seit ein paar Wochen verdammt gut gemachte Fakemails, als Absender von einem sehr bekannten Bezahl-Dienst, um mein angeblich "eingeschränktes Konto" wieder entsperren zu lassen. Jedesmal mit leicht veränderter Absender-Domain. Ein ausgefeilter Spamfilter mit Platzhalter muss zeigen, wie gut der Filter nun wirklich arbeitet.

    Antwort schreiben
1471744