Reparatur und Datenrettung

Avira AntiVir Rescue System 2014

Montag den 29.09.2014 um 14:23 Uhr

von Tobias Hager

Direkt zum Download

Avira AntiVir Rescue System 2014

Avira AntiVir Rescue System 2014
Version:
2014/09
Update:
29.09.2014
Downloads:
162
Softwareart:
Freeware (privat)
Sprache:
Multi-Language
System(e):
Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8
Dateigröße:
612,01 MB
Preis:
gratis
Direkt zum Download

Avira AntiVir Rescue System erlaubt es auf Rechner zuzugreifen, die nicht mehr gebootet werden können. Somit ist es möglich, ein beschädigtes System zu reparieren, Daten zu retten oder eine Überprüfung des Systems auf Virenbefall durchzuführen.

Viele Menschen kennen das Problem, wenn Viren das System befallen haben und noch Daten zu retten sind. Oftmals ist es wichtig schnell und sicher zu reagieren. Hier hilft das Avira AntiVir Rescue System. Mit Hilfe dieses Tools können Sie nach Viren suchen und Anti-Virenprogramme starten. Es wird Ihnen also Zugriff auf Ihren Rechner verschafft, obwohl dieser beispielsweise nicht mehr gebootet werden kann.

Avira AntiVir Rescue System 2014/09 prüft Ihre Festplatte auf Schädlinge - unabhängig vom Betriebssystem. Sie starten den Virenscanner direkt von einer bootfähigen CD. Die Software basiert auf Linux und erlaubt den Zugriff auf nicht mehr starbare Systeme. So ist es Ihnen beispielsweise möglich, Daten zu retten, das System zu reparieren oder einen Virenscan durchzuführen. Auf der Seite des Herstellers können Sie eine ISO-Version downloaden. Die ISO-Version brennen Sie dann mit Brennsoftware, wie CD Burner XP Pro , auf eine CD.

Wundern Sie sich nicht darüber, dass das Avira AntiVir Rescue System äußerst häufig aktualisiert wird. So will der Hersteller dem Anspruch auf Aktualität und volle Funktionsfähikeit des Rescue System gerecht werden.

Tipp: In unserer Datebank finden Sie auch die kostenlose Antiviren-Software Avira Free Antivirus zum Download. Achten Sie darauf nach Möglichkeit niemals ohne Virenschutz durch das Internet zu surfen.

Eine Alternative hierzu bietet die AVG Rescue CD , die wir Ihnen auch als Portable-Version anbieten können.

Falls Sie weitere Informationen rund um das Thema Sicherheit im Internet suchen haben wir viele nützliche Ratgeber für Sie verfasst.

Montag den 29.09.2014 um 14:23 Uhr

von Tobias Hager

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (9)
  • Till Wollheim 13:01 | 22.01.2014

    Guten Morgen!!!!!!!!!!!!!!

    Ja - es wäre wirklich sinnvoll, solche Geschichten dann auch zu einem Abschluß zu bringen! Was nützt so ein USB-Stick, wenn er längere zeit in der Schublade liegt? - nichts! Der muß also befähigt werden ins Internet zu gehen und sich zunächst upzudaten bevor man den Putzauftrag abarbeitet.
    Fraglich ist natürlich, warum nicht Norton so was anbietet - vom Platzhirschen könnte man das ja schon erwarten

    Gruß Till

    Antwort schreiben
  • i2hhj 18:26 | 17.04.2013

    Und die USB-Stick Variante

    Habe Lily (LinuxliveCreator) nach Anleitung bei www.linuxliveusb.com/en/help/guide/step..... auf einem USB Stick installiert und das Image von Antivir Rescue Image(rescue_system-common-en.iso) darauf gebracht.
    Dieses bootet dann vom USB Stick wie vorgesehen. Doch es kann sich nicht zwecks update mit dem Internet verbinden.
    Im Gegensatz zu einer schon älteren, vergleichbaren Installation auf CD, wo im Hauptmenue der Netzwerkzugang konfiguriert werden konnte, per WLAN oder per LAN, finde ich in der vorliegenden Installation auf USB Stick keine solche Möglichkeit. Unter XP ist der Internetzugang auf meinem Rechner per LAN und WLAN konfiguriert.
    Wer kann hier mir weiterhelfen ?
    besten Dan.

    Antwort schreiben
  • deoroller 12:14 | 01.11.2012

    Es ist sogar möglich, dass sich Schadcode in Speicherbereichen aufhält, die noch im Standby mit Strom versorgt werden. Sogar im BIOS darüber hinaus.

    Antwort schreiben
  • kalweit 12:09 | 01.11.2012

    Zitat: eifelman
    Wenn in sämtlichen Autostart-Einträgen der Start eines Schädlings entfernt wurde,


    So bekommst du z.B. ein Rootkit nicht in den Griff. Zudem nisten sich viele Schädlinge in andere Programme ein und nutzen diese, um sich wieder zu aktivieren.

    Antwort schreiben
  • tempranillo 11:17 | 01.11.2012

    Jo. Jetzt werden einige wieder die Phrasendreschmaschine anwerfen und Weisheiten von sich geben wie: "Einem verseuchten System kann man nicht trauen". Aha. Na sowas aber auch!

    Natürlich ist es bei vielen Schädlingen theoretisch möglich, ein Neuaufsetzen zu vermeiden. Das geht aber nicht per Ferndiagnose in irgendwelchen Computerforen. Da bleibt wirklich nur der Rat plattzumachen.

    Aber ich denke, das ist hier eh ein Missverständnis. Bugspray hat ja nicht geschrieben, dass er das System weiterbenutzen wollte.

    Antwort schreiben
304999