3D-Suite

Blender

Direkt zum Download

Blender

Blender
Version:
2.72
Update:
08.10.2014
Downloads:
15676
Softwareart:
GNU
Sprache:
Englisch
System(e):
Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8
Dateigröße:
51,34 MB
Preis:
0 EUR
Direkt zum Download

Mit der 3D-Suite Blender erstellen Sie 3D-Objekte und können diese professionell nachbearbeiten und auch vorführen.

Die Open-Source-3D-Suite Blender 2.72 bietet einen großen Funktionsumfang und steht professionellen Produkten nicht nach. Das komplett anpassbare Interface ermöglicht es Ihnen, die Suite an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Die Entwickler versprechen, dass die Modellierung neuer Objekte durch zahlreiche Funktionen sehr leicht ist. So bietet Blender nicht nur Standardobjekte wie Bälle und Würfel an sondern auch NURBS-Oberflächen, Vector-Schriften und mehr. Laut Entwickler ermöglichen Ihnen zusätzlich eine Vielzahl von Modellierungstools, einfache Objekte in komplexe Strukturen umzuformen.

So können Sie Skelette für Figuren erstellen und durch die professionelle Umsetzung der Animations-, Render,- Shading- und UV- Unwrapping-Engines Filme schaffen. Zusätzlich enthalten sind eine Realtime-3D/Game-Creation-Engine und ein Partikel-System, welches Sie benötigen um zum Beispiel Haare oder Wasser in Animationen realitätsnah darzustellen.

Tipp: Um mit 3D-Programmen flüssig arbeiten zu können, benötigen Sie viel Arbeitsspeicher. Wir haben eine Anleitung wie Sie diesen einfach aufrüsten können.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (13)
  • mike_kilo 20:22 | 28.06.2014

    das Kernel-Patchen hat 2 Haken:
    1) http://www.unawave.de/windows-7-tipps/4-gb-patch-selber-machen.html
    2) wenn hierbei was schiefläuft, ........(ich denke da an Murphys Law) :heilig:

    Antwort schreiben
  • jomal 20:06 | 28.06.2014

    Wow, das nenne ich doch mal eine tolle Sache.
    Sehr gut beschrieben dazu, werde ich doch morgen gleich testen.
    Und dann wohl auf 8GB gehen....
    thx

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 19:49 | 28.06.2014

    8 GB unter WIN32?
    Das erkennt doch nur 3,x GB...
    nö,
    kalweit hats schon erklärt, hier noch ein weiterer Hinweis > [URL]http://www.unawave.de/windows-7-tipps/32-bit-ram-sperre.html

    Antwort schreiben
  • kalweit 17:32 | 28.06.2014

    Zitat: jomal
    8 GB unter WIN32? [...] Das erkennt doch nur 3,x GB...


    Nun, mehr möchte dir Windows in den Werkseinstellungen nicht zugestehen. Was unter der Haube geht, sieht man beim 2003er Server. Die 32bit Varianten können bis 128GB selbst verwalten (Datacenter-Edition). Nur die Standardserver sind wieder auf 4GB eingebremst. Die sicherste Variante unter XP an mehr Speicher zu kommen, ist ein RAM-Disk Treiber. Vorteil: es wird nichts an den Systemdateien geschraubt, was einem später auf den Fuß fällt. Nachteil: Pro RAM-Disk sind wieder nur 4GB möglich. Man kann aber bei Bedarf mehrere anlegen (so Speichercontroller und Bios mitspielen). Jetzt legt man die Auslagerungsdatei(en) sowie die systemeigenen Tempordner und die Arbeitsordner der zu optimierenden Anwendungen in die RAM-Disk(s) und schon hat man eigentlich alles was man braucht.

    Klar ist, dass zur Programmausführung selbst nur der "Basisspeicher" benutzt werden kann. Aber der Teil stellt ja insbesondere bei der Grafikbearbeitung nicht das Problem dar. Einzige Einschränkung, die ich bis jetzt festgestellt habe ist, dass VirtualBox beim Starten einer VM zickt, wenn nicht genug "Basisspeicher" für den RAM der VM frei ist. Man muss also im Zweifel erst die VM starten. Wenn die erst mal läuft, geht der Rest wieder problemlos über die Auslagerungsdatei in der RAM-Disk.

    Antwort schreiben
  • chipchap 15:04 | 28.06.2014

    Zitat: Dogeater
    3dsMax-Machine
    Es geht um Blender.
    Auch Milkshape kommt perfekt mit 4GB zurecht.

    Workstations i.e. Sinne sind auch von der Bildfläche verschwunden und durch PCs ersetzt worden.

    Ich denke nicht, daß jemand privat 3DS Max verwendet.

    Antwort schreiben
304847