2259510

Windows 10: Ein Treiber-Update bereitet Probleme

15.03.2017 | 11:32 Uhr |

Ein von Microsoft kürzlich veröffentlichtes Update bereitet Nutzern große Probleme. So können Sie diese lösen.

Ein von Microsoft am 8. März 2017 veröffentlichtes Windows-10-Update bereitet offenbar große Probleme. Microsoft hat diese mittlerweile in einem Forumsbeitrag im Windows-10-Forum bestätigt. Demnach sei eine "kleine Zahl" von Nutzern betroffen. Das Update sei sofort nach Bekanntwerden der Probleme aus dem Windows-Update-Katalog entfernt worden. Ärgerlich ist, dass es sich um ein Zwangsupdate handelte, welches sich also automatisch installierte.

Konkret handelt es sich bei dem Update um ein Treiber-Update. Der Treiber wird für die Erkennung von portablen Geräten und Smartphones verwendet, die an einen Windows-10-Rechner angeschlossen werden. Nach der Installation des Updates wurden aber die Geräte nicht mehr erfolgreich erkannt.

Im Update-Verlauf können Nutzer kontrollieren, ob auf ihrem System das Update installiert wurde. Den Update-Verlauf finden Sie über Einstellungen -> Windows Update und dort nach einem Klick auf Updateverlauf. Sollte das Update installiert sein, dann findet sich im Updateverlauf der Eintrag

Microsoft – WPD – 2/22/2016 12:00:00 AM - 5.2.5326.4762

Sollte das Update Probleme bereiten, dann kann es wieder vom System entfernt werden. Dafür empfiehlt Microsoft die Verwendung eines früheren Systemwiederherstellungspunktes. Dazu rufen Sie mit Windows-Taste+R den Ausführen-Dialog auf und geben dann

rstrui

dort ein. Der dann ausgewählte Zeitpunkt des Systemwiederherstellungspunkts sollte dann natürlich vor dem 8. März liegen.

Vorausgesetzt natürlich, man hat die entsprechende Funktion zum Anlegen von Systemwiederherstellungspunkten unter Windows 10 manuell aktiviert.

Alternativ kann der problematische Treiber auch über den Gerätemanager (Windows-Taste + X) entfernt werden. Die genaue Anleitung hierfür finden Sie in diesem Forumsbeitrag. Beachten Sie dort unbedingt auch den zweiten Teil, in dem erläutert wird, wie Sie verhindern können, dass sich der Treiber erneut automatisch installiert.

Unter Windows 7 und Windows 8.1 wurde das Update zwar auch verbreitet, dort allerdings über Windows Update nur als "optionales Update".  Letztendlich zeigt das Beispiel erneut, dass der Ansatz, Windows-10-Updates sofort automatisch an alle Windows 10 Home Nutzer auszuliefern, voraussetzt, dass die Updates auch zu 100 Prozent keine Probleme bereiten. Das ist natürlich äußerst schwierig bei den vielen möglichen Konfigurationen. Das hat auch Microsoft erkannt und erlaubt Windows-10-Home-Nutzern nach der Installation des Creators Update die Installation eines Updates zu verschieben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2259510