1876076

Geräte über Bluetooth verbinden

22.09.2016 | 15:35 Uhr |

Viele Notebooks, PCs, Tablets und Smartphones sind neben WLAN mit einer zweiten Funktechnik ausgestattet: Bluetooth. Wir erklären, wie Sie über Bluetooth direkt auf Netzwerkfreigaben zugreifen können.

Bluetooth ist mit einer theoretischen Übertragungsrate von bis zu 3 MBit/s (Bluetooth 3.0 +HS) im Vergleich zu WLAN relativ langsam und eignet sich nur für kurze Distanzen von etwa 10 Metern. Bluetooth-Adapter zeigen sich jedoch bei der Leistungsaufnahme relativ genügsam, was bei mobilen Geräten hilft, die Akkulaufzeit zu verlängern.

Ein weiterer Vorteil: Der direkte Austausch von einzelnen Dateien zwischen zwei Geräten ist schnell eingerichtet. Etwas komplizierter wird es jedoch, wenn Sie direkt auf Netzwerkfreigaben zugreifen möchten.

Diese Programme brauchen Sie: Broadcom Bluetooth for Windows Software , für Windows XP, Vista, 7, 8, 10 gratis

Der Tipp beschreibt exemplarisch die Verbindung von zwei Windows-PCs und eines Windows-PCs mit einem Smartphone (Android 4.1.x.). Die prinzipielle Vorgehensweise ist aber bei allen Bluetooth-Geräten ähnlich.

Treiber und Software installieren: Wenn noch nicht geschehen, richten Sie zuerst Treiber und Software (Bluetooth-Stack) ein, die Sie vom Hersteller der Hauptplatine oder des Bluetooth-USB-Adapters erhalten. In sehr vielen Geräten stecken Chips von Broadcom. Der Hersteller bietet ein Installationspaket für Windows XP, Vista, 7 und 8 unter diesem Downloadlink an. Das Setup-Programm prüft zuerst, ob ein Broadcom-Chip vorhanden ist, lädt dann die passende Software herunter und installiert sie.

Lesetipp: Windows-PC mit Bluetooth erweitern - so geht's

Für diesen Tipp gehen wir davon aus, dass die Broadcom-Software installiert ist, denn der Windows-Standard-Treiber stellt Ihnen nur einen sehr begrenzten Funktionsumfang zur Verfügung. Bei anderen Herstellertreibern ist die Benutzung ähnlich, die Beschriftung der Menüpunkte kann jedoch abweichen.

Geräte miteinander bekanntmachen: Bevor Geräte per Bluetooth miteinander kommunizieren können, müssen sie sich gegenseitig authentifizieren. Dieser Vorgang wird als „koppeln‟ oder „pairing‟ bezeichnet und muss für jedes Gerät nur einmal durchgeführt werden.

Schritt 1: Klicken Sie bei einem der PCs, den wir hier „PC-A‟ nennen, das Bluetooth-Symbol im Infobereich neben der Uhr an und wählen Sie im Menü „Einstellungen öffnen‟. Setzen Sie ein Häkchen vor „Bluetooth-Geräte können diesen Computer ermitteln‟.

Schritt 2: Bei dem anderen PC („PC-B‟) gehen Sie im Menü des Bluetooth-Symbols auf „Gerät hinzufügen‟ (Windows 8: „Bluetooth-Gerät hinzufügen‟). Windows sucht dann nach Bluetooth-Geräten in der Umgebung und zeigt diese in einer Liste an. Klicken Sie auf „PC-A‟ und auf „Weiter‟. Unter Windows 8 genügt es, den Namen in der Liste anzuklicken.

Schritt 3: Auf dem Bildschirm von „PC-A‟ erscheint eine Meldung, die Sie über den Verbindungsversuch informiert. Klicken Sie diese an. Danach sehen Sie ein Fenster, in das Sie den Kopplungs-Code eintippen und bestätigen müssen, den Sie auf dem Bildschirm von „PC-B‟ sehen.

Damit Bluetooth-Geräte den PC finden und die Kopplung einleiten können, muss unter Windows ein Häkchen vor „Bluetooth-Geräte können diesen Computer ermitteln? gesetzt sein.
Vergrößern Damit Bluetooth-Geräte den PC finden und die Kopplung einleiten können, muss unter Windows ein Häkchen vor „Bluetooth-Geräte können diesen Computer ermitteln? gesetzt sein.

Bei einem Android-Gerät ist der Ablauf ähnlich. Hier gehen Sie in den „Einstellungen‟ auf „Bluetooth‟ und aktivieren Bluetooth über den Schalter. Nach kurzer Zeit taucht unter „Verfügbare Geräte‟ der Eintrag „PC-A‟ auf, den Sie antippen. Anschließend geben Sie den Code ein, den Sie auf dem Bildschirm von „PC-A‟ sehen.

Hinweis: Je nach Hardware, aber auch nach misslungenen Verbindungen, kann der Kopplungsvorgang etwas anders ablaufen. Manchmal erscheint eine Auswahl mit unterschiedlichen Kopplungsmethoden, und in einigen Fällen müssen Sie die Kopplung nur bestätigen, aber keinen Code eingeben.

Dateien zwischen Geräten austauschen: Sie können Dateien direkt vom Windows-Explorer aus übertragen. Dazu markieren Sie eine oder mehrere Dateien und klicken mit der rechten Maustaste darauf. Im Kontextmenü gehen Sie auf „Senden an -> Bluetooth‟. Es öffnet sich ein Assistent, über den Sie das Zielgerät auswählen. Auf diesem müssen Sie dann die Übertragung genehmigen. Danach beginnt der Datentransfer. Unter Windows landen die Dateien standardmäßig im Ordner „Eigene Dokumente\Bluetooth-Exchange-Ordner‟ bei einem Android-4-Gerät unter „/storage/sdcard0/Bluetooth‟.

Weitere Übertragungsfunktionen: Je nach Gerät stehen Ihnen zusätzliche Optionen für den Datenaustausch zur Verfügung. Um diese zu sehen, klicken Sie auf das Bluetooth-Symbol im Infobereich und dann unter Windows 7 auf „Bluetooth-Netzwerkgeräte anzeigen‟. Klicken Sie das Icon des gewünschten Geräts mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Menü „Steuerung‟. Unter Windows 8 ruft der Menüpunkt „Bluetooth-Netzwerkgeräte anzeigen‟ die App „PC-Einstellungen‟ mit der Rubrik „Geräte‟ auf. Das führt aber nicht weiter, weil es hier kein Kontextmenü gibt. Tippen Sie daher im Startbildschirm den Suchbegriff „Geräte‟ ein, klicken Sie auf „Einstellungen‟ und dann auf „Geräte und Drucker‟. Klicken Sie hier das gewünschte Gerät mit der rechten Maustaste an und gehen Sie im Kontextmenü auf „Steuerung‟.

Bluetooth eignet sich nicht nur für den Austausch von Dateien. Sie können über die Bluetooth-Gerätesteuerung beispielsweise auch Audio-Dateien abspielen, die auf einem anderen Gerät liegen.
Vergrößern Bluetooth eignet sich nicht nur für den Austausch von Dateien. Sie können über die Bluetooth-Gerätesteuerung beispielsweise auch Audio-Dateien abspielen, die auf einem anderen Gerät liegen.

Unter „Bluetooth-Gerätesteuerung‟ sehen Sie jetzt die Funktionen, die das verbundene Bluetooth-Gerät bietet, beispielsweise „Musik und Audio‟. Klicken Sie dahinter auf die Schaltfläche „Verbinden‟. Wenn Sie jetzt etwa auf Ihrem Android-Smartphone einen Audio-Player starten und einen Musiktitel abspielen, ist die Musik auf dem Windows-PC zu hören. Auf diesem erscheint ein kleines Player-Fenster, über das Sie die Wiedergabe stoppen oder zum nächsten Titel springen können.

Netzwerkverbindung herstellen: Es ist möglich, über Bluetooth direkt auf freigegebene Ordner eines anderen Windows-PCs zuzugreifen. Beim PC, auf dessen Freigaben Sie zugreifen möchten („PC-B‟), gehen Sie im Kontextmenü des Bluetooth-Symbols im Infobereich auf „Einem persönlichen Netzwerk beitreten‟. Eine andere Netzwerkverbindung (LAN, WLAN) darf zu diesem Zeitpunkt nicht bestehen.

Klicken Sie den gewünschten PC („PC-A‟) mit der rechten Maustaste an und wählen Sie „Verbindung herstellen über > Direkte Verbindung‟. Wenn Sie jetzt beispielsweise über das Kontextmenü des Netzwerk-Icons im Infobereich das „Netzwerk und Freigabecenter‟ öffnen, sehen Sie, dass eine neue Netzwerkverbindung aufgebaut wird. Mit dieser können Sie jedoch nichts anfangen, weil sie das Profil „Öffentliches Netzwerk‟ verwendet - und damit ist der Zugriff auf Freigaben nicht möglich.

Mit einem Trick geht es aber doch: Erstellen Sie den neuen Ordner C:\Freigegeben. Klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an, und wählen Sie im Menü „Freigeben für > Bestimmte Personen‟. Klicken Sie auf „Freigabe‟. Es erscheint ein Fenster, in dem Sie auf „Nein, das Netzwerk, zu dem die Verbindung besteht, zu einem privaten Netzwerk machen‟ klicken. Danach können Sie von PC-A aus auf die Freigabe zugreifen.

Tipp: In Windows 7 Ultimate, Windows 8 Pro und Windows 10 Pro lässt sich das verwendete Netzwerkprofil ändern. Rufen Sie über Win-R mit secpol.msc die „Lokale Sicherheitsrichtlinie‟ auf. Gehen Sie auf „Sicherheitseinstellungen > Netzwerklisten-Manager-Richtlinien‟, und klicken Sie doppelt auf „Nicht identifizierte Netzwerke‟. Aktivieren Sie die Option „Privat‟, und klicken Sie auf „OK‟.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1876076